Vintage Roses and Silk

Wenn Mitte Juni meine Englischen Rosen zu blühen beginnen, fühle ich mich jedes Jahr wie eine kleine Prinzessin. Und einen Rosenbogen dieser Dimension hatte ich, ehrlich gesagt nie in Planung. es war ein weiter Weg zu diesem rosa Blumenmeer zwischen Bambus und Sandornbüschen.

Neighborhood Stories and Vintage Roses: windowsofvienna.com

Als ich vor mittlerweile über 15 Jahren den Garten plante, dachte ich mehr an eine Mischung aus Wiener Kopfsteinpflaster und mediterranem Flair mit Cotto Töpfen zwischen Glas und Edelstahl.

Neighborhood Stories and Vintage Roses: windowsofvienna.com

Wie das Leben und die geografische Lage so spielen, hatte ich einige Rückschläge in den ersten Jahren. So auch mit den Kletterrosen. Auf den Zäunen wucherte Efeu, und die Rosen machten sich am Boden breit. Das Rankgitter an der Schwimmbadmauer war zwar gut gemeint, aber blieb leer. Und dann passierte eines Frühlings etwas, das zwar bitter war, aber den Durchbruch brachte. Eine unserer Baumwurzeln hatte das Pool-Wasserrohr durchbohrt. Wir bemerkten das an zwei Dingen: Der Wasserabrechnung und dem ständig sinkenden Wasserstand ohne unseres Zutuns. Aus einem Fail wurde ein Feature, das mir nun diesen Kindheitstraum ermöglichte. Die Rose schoß buchstäblich durch die Decke. Bloß suchte sie sich natürlich eine andere Richtung aus. Ein massiver Rosenbogen mußte her. Mit ein wenig Umplanung in der Gartengestaltung war auch der Rosenstock nach 2 Jahren Arbeit zufrieden.

Neighborhood Stories and Vintage Roses: windowsofvienna.com

Was ich in eineinhalb Jahrzehnten Gartenarbeit auf jeden Fall gelernt habe: Geduld und Flexibilität sind das A und O eines gedeihenden Gartens. Mit dem Kopf durch die Wand läuft da Nichts. Überhaupt eine Weisheit, die ich in vielen Bereichen akzeptiert habe.

Ich liebe ja nicht nur Details im Garten sondern auch in gedruckter Form. Meine Seidentuchsammlung wuchs auch nicht von heute auf morgen. Besonders, weil ich  auf die große Kunst des Siebdrucks nicht verzichten wollte. Da bleiben heute nicht viele Firmen zur Auswahl. Genau genommen nur eine: Hermès. Als ich vor etwas mehr als einem Jahrzehnt ein solches mein eigen nennen durfte, gab es kein zurück. Viele meiner Tücher habe ich höchstens ein oder zwei Mal getragen. Ich genieße sie still, in dem ich ab und an eine orange Box öffne, das Tuch auf einem Couch-Tisch ausbreite, und Details bewundere. Dann packe ich es wieder sorgfältig ein.

Neighborhood Stories and Vintage Roses: windowsofvienna.com

Die Faszination präziser Arbeit und geschichtlicher Hintergründe begleitet mich im Privat- wie im Berufsleben. Ich gebe mich als Grafikdesignerin nicht mit Autokorrekturen bei Typografie und Satz zufrieden, und bei der Kalligrafie nicht mit hübsch aussehenden Buchstaben. Ich möchte das Script dann schon im Ganzen kennen, und studiere zuerst Arbeiten des Kalligrafen bevor ich mich daran mache, jeden einzelnen Buchstaben in diesem Alphabet in seiner Anatomie zu verstehen.

Neighborhood Stories and Vintage Roses: windowsofvienna.com

Wenn man einmal begonnen hat, die Dinge auf diese Art und Weise zu betrachten, erkennt man schnell industriell gefertigte Produkte und den großen Unterschied zu Manufaktur-Arbeiten.

Neighborhood Stories and Vintage Roses: windowsofvienna.com

Neighborhood Stories and Vintage Roses: windowsofvienna.com

Deshalb zieht es mich auch immer wieder zu den zur Schau gestellten Blumenkränzen von ‚Miss Lillys Hats‘, obwohl ich weder eine Hochzeit plane, noch einen Lebensstil führe, der mir das Tragen eines solchen ‚Head-Pieces‘ ermöglichen würde. Niki Osl, Gründerin und Designerin von ‚Miss Lillys Hats‘ lebt und arbeitet in Wien. Wenn Du etwas für Vintage Seidenblumen und außergewöhnlichen Kopfschmuck übrig hast, solltest Du auf jeden Fall einmal das Atelier in Döbling besuchen. Vielleicht wird es bei mir so ähnlich wie mit meiner Carré-Kollektion enden, und ich kaufe mir einen Kranz aus Vintage Seidenblumen als Zimmerdekoration, und platziere ihn auf einer schlichten Marmorplatte. Womöglich hänge ich in an die Wand. Auch eine schöne Idee unter dem Motto:

Neighborhood Stories and Vintage Roses: windowsofvienna.com

Die Sonnenbrille war ein PR-Sample von Review Fashion, und macht richtig gute Laune mit der puder-rosa Fassung und den verspiegelten Regenbogen Gläsern.

Notizbuch Sketches by Vanportrait; also ich 😉

Seidentücher auf den Fotos: alle aus meiner privaten Sammlung von Hèrmes

  1. Twilly: Fleurs de Lotus (design C. Vauzelles 2008)
  2. 90 Carré: Jungle Love (design R.Dallet SS16)
  3. 90 Carré: Flower Power (design L.P.Cooke SS08)

 

Advertisements

2 thoughts on “Vintage Roses and Silk

Kommentare sind geschlossen.